Montag, 26. September 2016

emma ganz persönlich....Handy und Autofahren NOGO!

Ich mag mein Handy... wirklich ... ich nehme es überall mit, es hilft mir beim Arbeiten, beim Weg finden, beim Einchecken am Flughafen, ich mache Fotos, teile Fotos auf FB, Insta und anderen Kanälen und ich konsumiere InstaStories und auch Snapchat. 
Ein Leben ohne Handy wäre für mich wirklich schwer. Geht aber es wäre schwer.

Was ich nicht mache, ich benutze mein Handy nicht im Straßenverkehr. Niemals!!! Unabhängig davon, dass es nicht erlaubt ist, finde ich es erschreckend, wie viele Menschen sich einfach darüber hinwegsetzen. Warum frage ich mich? 

Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht Leute sehe, die während der Autofahrt aufs Handy starren, tippen, snapchaten... und jedesmal denke ich an meinen Unfall vor 5 Jahren. Da ist mir jemand der "abgelenkt" war mit 50 km/h in meine Seite gefahren. Die Folgen des Unfalles spüre ich bis heute. 

Heute wurde ich schon wieder Zeuge eines"beinah-Unfalls". Heute ist es noch einmal gut gegangen - mit großem Schrecken. Ich frage mich, wie diese Person damit hätte leben können, dass es ein Kind auf den Weg zur Schule umgefahren hätte, weil es auf sein Handy geschaut hat. Warum? Warum muss man während der Autofahrt auf das Handy schauen. Was gibt es bitte so Wichtiges, was nicht warten kann. 

Sind wir schon so mitteilungsbedürftig, dass wir nicht die paar Minuten ohne "Kommunikation" aushalten? Ich verstehe es einfach nicht. Ich verstehe so  vieles nicht  aber es macht mich unglaublich traurig zu sehen, wie es um mich herum immer rücksichtsloser wird. Ja vielleicht werde ich alt, mich stört es wirklich, wenn jemand den Blinker nicht setzt, und wenn ich in der 30 er Zone überholt werde, dann denke ich jedesmal armes Würstl.. aber was mich wirklich wütend macht, wenn ich jemand sehe, der auf sein Handy starrt während der Autofahrt. 

Wie denkt Ihr denn darüber? Mir geht es nicht aus dem Kopf. Es hat nicht viel gefehlt heute morgen... Diese Szene...was wenn dieses Kind ernsthaft verletzt worden wäre... Kann man wirklich damit leben? 

Ich lebe seit 5 Jahren mit den Folgen des Unfalles und denke oft daran - jedesmal wenn ich auf einmal wegen einer blöden Bewegung eine Blockade in der Halswirbelsäule habe oder wenn einige Dinge einfach nicht mehr gehen, weil ich zu viel Angst habe, weil sich wieder was verschieben könnte und ich wochenlang Schmerzen habe...was war wohl damals beim Unfallgegner so wichtig, dass er auf s Handy schauen musste? Was??

heute keine herzlichen Grüße - eher traurige Grüße *emma* 





Kommentare:

  1. Ich dachte schon, ich wäre kleinlich... Dein Beitrag spricht mir aus dem Herzen! Ich fahre viel Rad und gehe oft zu Fuß, und da fällt mir die ewige Handybenutzerei sehr unangenehm auf - sowohl bei Auto- und Radfahrern während der Fahrt und Fußgängern, die ohne zu gucken über die Straße schlenzen.
    Einem Radfahrer hab ich doch glatt mal das Handy geschrottet: er kam mir entgegen, den Blick fest auf sein Handy gerichtet - und musste dann tierisch auf die Bremse treten und das Teil flog hin und war geschrottet. Ich kann froh sein, dass ich noch ausweichen konnte.
    Genervte Grüß
    Dani

    AntwortenLöschen
  2. bei uns im norden läuft seit einiger zeit eine aktion "kopf hoch! das handy kann warten." und mit immer größer werdendem erfolg...
    ich muss sagen, das hat nicht nur mir die problematik klar gemacht.
    lg von der ostsee
    marion

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin ja dafür, dass das Handy sofort in Flugzeugmodus geht wenn man einsteigt. Mein Mann hubt auch immer wenn er jemanden sieht, der am Steuer mit dem Handy spielt. Ich denke, dass es nichts wichtiges ist, sondern irgendwas. Und unser Gehirn ist darauf programmiert, schnell die Nachricht zu lesen, aber nicht so sehr auf Multitasking bei Geschwindigkeit. Ich muss mich aber auch selber an die Nase fassen, da ich schon mal beim Spazieren gehen mit meinem Sohn aufs Handy nach der Uhrzeit geschaut habe und dann noch schnell die Nachricht von meinem Mann und dann wollte ich schnell noch antworten und wäre fast mit dem Kinderwagen gegen eine Mauer. Seitdem trage ich wieder eine Armbanduhr.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Emma, ich denke oft ich wäre zu pingelig und zu sehr auf Regeln. Mich ärgert so vieles im Straßenverkehr und das aufs Handy schauen gehört definitiv dazu, das mit dem Blinker ebenso. Wenn ich prämenstruell bin stört mich ehrlich gesagt tierisch das Leute beim Einkaufen den Abstandshalter nicht hinlegen können. Aber zurück zum Thema, srimmt schon wenn was passiert wäre, hätte sich die Person sicher gedacht so wichtig war es nicht. Wie hat meine Pilateslehrerin mal gesagt, wenn man Pilates macht sollte man voll bei der Sache sein und auch mit seinen Gedanken. Finde das passt auf so vieles grad beim Autofahren.
    Einen schönen Tag dir,
    Petra

    AntwortenLöschen
  5. Genau das dachte ich auch - ich glaube nicht, dass wir kleinlich sind. Ich glaube das richtige Wort heißt "verantwortungsbewußt". Mir geht es genauso - nämlich finde ich es nicht nur bei Autofahrern unter aller Kanone und "lebensgefährlich" - auch bei Radfahrern und Fußgängern. Ich kann mich da frauhild nur anschließen. LG Ute

    AntwortenLöschen
  6. Es geht mir genauso. Es NERVT mich unendlich.
    Ich könnte einen Roman dazu schreiben. In der Zone 30 werde ich auch regelmäßig überholt, und in der verkehrsberuhigten Zone, in der ich wohne und in der nunmal Schrittgeschwindgkeit ist, erlebe ich noch ganz andere Dinge. Ich bewundere die Mütter, die ihre Kinder auf der Straße spielen lassen - ich hätte Angst, dass meine Nachbarin, die Pädagogin ist und eigentlich ein Vorbild sein sollte, um die Ecke geschossen kommt.
    Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis ein Kind zur falschen Zeit am falschen Ort ist. Und ich denke, kein Mensch kann damit leben, wenn man einen anderen "aus Versehen" aus dem Leben reißt.
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Emma!
    Danke! Ich sehe es ganz genauso. Entweder ich habe eine Freisprechanlage, die ich per Sprachsteuerung oder Tasten am Lenkrad (und selbst die benutze ich nicht allzu gerne, weil man auch da abegelenkt ist) bedienen kann... oder ich lass es! Mich hat letztens eine LKW-Fahrerin mit Anhänger fast mitgenommen, weil sie aufgrund ihres Handys überhaupt nicht mitbekommen hatte, dass sie bei Rot abgebogen ist. Zum Glück war ich etwas langsamer als sonst in die Kreuzung reingefahren als sonst. Selbst aufs Hupen hat sie nicht reagiert. Und gegen den LKW hätte ich mit meinem Golf keine Chance gehabt.
    Liebe Grüße, Rike

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Emma,

    Du sprichst mir aus der Seele. Ich kann es auch nicht verstehen, wie man beim Auto fahren auf sein Handy schauen kann und dann auch noch Nachrichten schreibt. Gerade Ende letzter Woche ist hier in der Nähe wieder ein junger Mann tötlich verunglückt, weil er auf gerader Strecke von der Fahrbahn abgekommen ist. Vermutlich wieder mal aufs Handy geschaut. Traurig, aber wahr und diese Vorgänge häufen sich leider. Auto fahren fordert die volle konzentration und da haben Handys nichts zu suchen. Ich bete auch immer, das kein Kind in so einem Unfall verwickelt wird.

    Liebe Grüße aus dem Norden!

    Beate

    AntwortenLöschen
  9. ich unterschreibe alles, was du aufgeführt hast !! ich habe eine Freisprecheinrichtung im Auto und selbst da hasse ich es, während der Autofahrt zu telefonieren - es lenkt mich einfach zu sehr ab - und auf dem Handy rumtippen ist sowieso absolut tabu ... aber wahrscheinlich muss den Handy-Autofahrern erst selbst was passieren, bevor in ihrem Hirn das Denken einsetzt ....

    AntwortenLöschen
  10. Ich sehe das genauso, KEIN Handy im Straßenverkehr, und dazu gehören auch Radfahrer und Fußgänger. Wer unbedingt draufschauen will/muss, der sollte anhalten, stehenbleiben, rechts ranfahren, und in Ruhe das erledigen, was zu tun ist. ich habe ebenfalls eine Freisprechanlage im Auto eingebaut, nutze sie aber so gut wie nie, vor allem nicht wenn ich selber fahre.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  11. Da kann ich dir nur zustimmen! Wir waren am Wochenende auf der Autobahn unterwegs, neben uns ein Por... fahrer, der nur auf's Handy schaute und tippte. Ich wäre am liebsten ausgestiegen und hätte es ihm weggenommen.
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  12. Oh ja, wie oft fährt einer auf der Autobahn vor mir so "merkwürdig" ich überhole dann meist, vorsichtig, aber nur schnell von dem weg und meist "gönne" ich mir den Blick zur Seite und meist hantiert der/die dann bei Tempo 120 oder mehr mit dem Phone. Wenn jemand mit seinem Leben spielen möchte, bitte, aber nicht mit dem meiner Kinder oder meinem. Ich finde die strafen dafür sind zu lasch. Fahrverbot wie bei Alkohol wäre wichtig und richtig.
    Ich selbst bin im Auto nicht erreichbar, ich halte mich selbst nicht für so unentbehrlich, dass etwas nicht warten kann, oder andere Lösungen findet.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Emma, ich bin da voll und ganz Deiner Meinung. Es ist für mich ein absolutes Tabu, das Handy im Auto auch nur anzufassen. Meins liegt schön vergraben in der Handtasche. Nichts kann so wichtig sein, dass man dafür Menschenleben aufs Spiel setzt. Aber ich finde es auch sehr erschreckend, wie unheimlich viele Autofahrer man dabei sieht, wie sie am Handy sind. Und das auch bei hohen Geschwindigkeiten auf der Autobahn.
    Ich fahre täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit und lebe ständig mit der Rücksichtslosigkeit der Autofahrer. Einmal hat mich eine Mutter, die mit ihren Kindern hinten drin gerade aus der Ausfahrt der Grundschule kam, fast über den Haufen gefahren. Natürlich am Handy! Sie hat erst gezuckt, als ich laut gerufen habe. Boah, am liebsten hätte ich der das Handy weggenommen und ihr ein paar Takte erzählt. Ich bin auch dafür, dass so etwas viel härter bestraft werden sollte. Mein Sohn macht gerade Führerschein. Natürlich ist das dort auch ein Thema. Aber leider scheinen viele das hinterher wieder zu vergessen.
    Liebe Grüße,
    Ines

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Emma,
    ich stimme dir voll und ganz zu.
    Wie oft habe ich bereits Autofahrer erlebt, die durch ihr Handy vollkommen abgelenkt waren und den Verkehr bereits beeinträchtigten.
    Aber auch Fußgänger mit Blick aufs Smartphone empfinde ich als schrecklich: Sie laufen einfach auf die Straße, ohne sich vorher nach anderen Verkehrsteilnehmern umgeschaut zu haben, rempeln andere Passanten an und ähnliches. So oft musste ich als Radfahrer bereits eine Vollbremsung machen oder ausweichen wegen solchen Verhaltens.
    Ich hoffe, da tut sich bald mal etwas in den Köpfen der Leute.
    Liebe Grüße,
    Julischka

    AntwortenLöschen
  15. Ich finde das auch ganz schrecklich. Ich habe erst seit ein paar Monaten meinen Führerschein, könnte mir aber nieeeee vorstellen, während der Fahrt aufs Handy zu gucken :o Bei Freunden und Bekannte, die das machen, fahre ich mittlerweile auch nicht mehr mit. Und das Schlimmste ist, viele können das überhaupt nicht verstehen und sagen, ich soll mich nicht so anstellen :o

    AntwortenLöschen
  16. Ich bin zu 100% bei dir.... die Leute machen sich immer erst hinterher gedanken wenn schon was passiert ist.... für mich ist Handy am Steuer auch ein nogo... Keine Nachricht ist so wichtig wie ein Menschenleben...

    Lg Kristin

    AntwortenLöschen

Ohne Euer Feedback macht bloggen nur halb soviel Spaß - DANKE für all die lieben Kommentare