Freitag, 30. Januar 2015

Ein Blick hinter meine Kulissen ...Ein Gastpost für Julia von Lillesol und Pelle

Frühstück bei Emma schwarz weiß Bildkomposition
Liebe Julia,
erstmal herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs. Ich freue mich sehr für Dich.. und bin ehrlich gesagt auch ein kleines bisschen neidisch.. denn es gibt nichts Schöneres für mich als so ein kleines süßes Baby im Arm zu halten und es mit Liebe zu überschütten dieses sanfte Lächeln und die kleinen Fingerchen....hach..meine drei Kinder sind mittlerweile schon echt groß..doch noch immer geht mir das Herz auf, wenn ich an diese Zeit denke ich bilde mir manchmal sogar ein, den Geruch den irgendwie nur Babies haben noch in der Nase zu haben.. hach... ich werde sentimental. 

Als Du mich gefragt hast, ob ich einen Gastpost für dich schreiben kann habe ich mich sehr gefreut. Unsere paar Treffen waren immer sehr sehr schön, und schade, dass Du genau am anderen Ende Deutschlands lebst. 

Ich habe lange überlegt, was ich schreiben soll. Erst wollte ich ein DIY Posting.  Doch irgendwie war ich nie ganz zufrieden damit. Also habe ich mir gedacht ich nutze diese Gelegenheit und schreibe ein bisschen was über mich: 

Wie sieht es nun bei mir aus: Ich bin definitiv ein Improvisationstalent. Es ist wie verhext es kommt immer anders als geplant. Ja und ich mache Pläne..nur schaue ich immer zu spät drauf!

Ein typischer Tag bei mir. Montag morgen: Um 6 Uhr klingelt der Wecker. Ohjeh..schon rum die Nacht.. boah bin ich müde..ich könnte noch ne Stunde weiterschlafen.. geht aber nicht. Der erste Blick morgens: immer immer und immer auf meinen Kalender. Ich habe alle meine Termine auf dem Handy bzw. in der Cloud... Ich kann sowohl am Rechner am Pad am Handy überall meine Termine sehen. Hab ich mal keinen Akku und sollten wir Stromausfall haben bin ich geliefert.

Heute zum Beispiel bin ich vor Schreck aus dem Bett gesprungen. Ein Blick auf den Kalender.. ohhh nein Läusekontrolle an der Schule .. (das machen wir Eltern immer nach den Ferien..zumindest in den Unterstufen) das heisst frisch gewaschene Haare.. oh nein.. also schnell Kinder wecken. hej..wir müssen Haare waschen.. los ... tja hätte ich doch mal Sonntag schon drauf geschaut. Ein Blick auf die Haare..neee das geht definitiv nicht als frischgewaschen durch. Unfassbar die haben doch Samstag gebadet..warum sind die Haare so dreckig...??? 

Während mein Mann dann Frühstück macht und drei Brotzeitdosen füllt, föhne ich im Akkord. Logisch bin ich noch nicht angezogen... noch 25 Minuten bis Abfahrt. Ich überlege ernsthaft, dass Kurzhaarschnitte auch nett sind..ne... Haare bis zum Hintern...vollll out. Ich spreche meine Gedanken natürlich nicht aus...

Beim Frühstücken schmollen schon 2 von 3 Kindern. Oh man.. da merkt man es wieder - ich übertrage unbewusst den Stress... nicht gut .. nicht gut.. Also erstmal durchknuddeln und abbusserl und aha die Stimmung hebt sich.  

Jetzt heisst es die Zeit nutzen bis Schulschluss. Prioritäten abchecken. Küche sieht schlimm aus. Egal. Ich muss heute erstmal für 2 Stunden an den Rechner. Buchhaltung und Überweisungen machen und auch so sind die Stappel am Schreibtisch beängstigend groß. 

Ich hole meine Kinder von der Schule ab und beschliesse dann die Küche aufzuräumen, während alle Hausaufgaben machen. Die Küche ist jetzt wieder einigermassen ok.. Da heute Besuchskinder da sind, verschiebe ich das Vokabeln abhören und Diktat üben auf abends und denke noch ob das wohl gut ist...

Stunden später verabschiedet sich der Besuch. Die Kinder hatten einen tollen Nachmittag und ich sollte unbedingt irgendwann mal an die neue Stickmaschine...aber davor erstmal die Bedienungsanweisung lesen..nur wann? Erst haben sie Hunger dann wollen sie raus, dann ist da ein Spreißel drin, dann...:  kriegen wir ein Eiiiissss? irgendwie alle 5 Minuten irgendwas..

Gut wir kochen zusammen Abendessen. Die Küche sieht wieder aus wie Sau. Das ist nicht übertrieben und auch die Kinderzimmer .. Auf den Hinweis sie sollten doch bitte bevor das Essen fertig ist, noch so aufräumen, dass man zumindest ins Bett kann, meinten sie doch glatt zu mir : Mama das ist keine Unordnung... wir haben Erinnerungen produziert!

Jetzt fällt mir nichts mehr ein..das habe ich nun davon, solche Drucke zu kaufen.. Nicht desto trotz finde ich, dass die Erinnerungen auch bleiben wenn das Zimmer aufgeräumt ist nach kurzem Protest funktioniert es und ich höre wie sie alle irgendwas oben singen und kichern.

Da geht mir doch das Herz auf. Was habe ich heute geflucht..und mich über diese kleinen Messies aufgeregt und sie brauchen nur oben harmonisch miteinander zu singen und schon habe ich alles vergessen. 

Tja ich denke noch, wie wäre es wenn wir keine Kinder hätten oder nur eins? Aber die Gedanken wische ich schnell weg, denn es ist nun mal so wie es ist. 

Ich denke mir oft, es ist nicht leicht, jedem Kind genug Aufmerksamkeit zukommen zu lassen so im Laufe des Tages. Ja klar beschäftige ich mich mit Ihnen..schaue mir die Hausaufgaben an oder wir spielen was zusammen (aber das wird immer weniger je älter sie werden..) ..aber so richtig ins Gespräch kommen wir nur ein paar Minuten und das abends. 

Tja und dann geht es für mich noch einmal ins "Keller-Büro" bzw. Atelier. Muss noch was genäht werden? oder Emails beantwortet. Ich freue mich, als ich später den Schlüssel im Türschloß höre und mein Mann nach Hause kommt. Noch ein bisschen Zeit miteinander verbringen.. ich schlafe allerdings schon halb ein und heute wird es wohl nicht spät. Ich bin so eine Schnarchnase und werde eh immer früh müde. Ich werfe natürlich keinen Blick auf den Kalender und gehe mit 2 Zeitschriften unterm Arm ins Bett.. denn egal wie müde ich bin..mindestens eine Seite muss ich immer lesen.

So oder so ähnlich sehen viele viele Tage bei mir aus.. Ok die Tage mit Kinderaktivitäten wie Sport oder Musik Unterricht können noch mit ein bisschen Adrenalin gewürzt werden. Denn ich bin der absolut überpünktlichste Mensch auf der ganzen Welt. Ich bin noch nie irgendwo zu spät hingekommen. Da muss schon echt die Straße gesperrt sein oder ne Naturkatastrophe. Der Rest meiner Familie (ok..der große Sohn kommt auch nach mir) sieht das mit der Pünktlichkeit eher locker und ich muss schon manchmal echt Druck machen, damit sie alle in die Pötte kommen.. aaarrggg. das ist wohl so eines der Dinge die ich im Leben lernen muss.. Gelassenheit . Obwohl ich will das gar nicht können.. ich will einfach pünktlich sein..das gehört sich so.. ! So und jetzt habe ich mich als Oberspießer geoutet.. ;) 

Wie ihr lesen könnt, total unspektakulär..aber ganz ehrlich..genau so will ich jetzt und heute leben und bin glücklich darüber. Vielleicht ändert es sich auch irgendwann mal..aber für jetzt und heute..ist das genau so wie es für mich sein soll. 

Liebe Julia.. ich hoffe ich langweile Deine Leser nicht mit meiner Alltagsgeschichte. Übrigens das DIY hat dann meine Tochter für dich gemacht.. Gläser Washitape und ne Feder. ;) denn wohin mit den ganzen Pinseln und Stiften?..die sollen es auch hübsch haben.. ;) (süß oder..die meinte mein Alltag interessiert doch keinen...*lach*) 

Naja mir war danach einfach darüber zu schreiben. Das es Zeiten im Leben gibt,  das ist es vollkommen in Ordnung ein "langweiliges" Leben zu führen... 

Ich wünsche Dir eine wundervolle Zeit mit Eurem Nachwuchs und hoffentlich sehen wir uns bald wieder... ich würde mich sehr sehr freuen... fühl dich gedrückt.. und nur die besten Wünsche auf diesem Wege für Dich und deine ganze Familie..

Emma





Kommentare:

  1. Danke für den wundervollen Einblick in euren Alltag! Schön zu lesen, dass doch überall der ganz normale Wahnsinn herrscht!! ;o)
    Ich wünsche euch einen schönen, ruhigen (haha) Tag!!

    Liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Emma,
    mich interessiert immer, wie ihr Mamis das so hinbekommt. Da habe ich größten Respekt vor und frage mich, wie das bei mir irgendwann mal laufen wird. *gg* Aber solche Gedanken bringen jetzt noch nichts, daher kommen die mal weg. Ich konnte mich durch deine Schreibweise auf jeden Fall gut in dich reinversetzen und musste an einigen Stellen sehr schmunzeln.
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Emma,

    herzlichen Dank für Deine ehrlichen Zeilen und ich musste oft schmunzeln beim Lesen. Auch wenn ich nur ein Kind habe, habe ich mich in Deinen Zeilen wiedergefunden!!! Oft herrscht bei mir auch solch ein Chaos :-) Es ist schön zu wissen, dass ich damit nicht allein bin!

    Sei lieb gedrückt. LG Michelle

    AntwortenLöschen
  4. ..jetzt habe ich mich so in Deinen post verloren, das mir glatt die Gute-Nacht Milch übergekocht ist, die meine "Kleine"mit ihren 8 Jahren immer noch liebt..zauberhafte kleine Live-Life Erzählung..

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön zu lesen, das es auch nicht immer perfekt abläuft.
    glg Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Emma,

    ich hab deine Alltagsgeschichte mit einem Grinsen und nickendem Verständnis gelesen. Bei uns geht es ganz ähnlich zu und ich empfinde es immer als sehr angenehm, wenn man merkt, dass man damit nicht alleine ist. Die verzierten Federgläser sehen echt hübsch aus - auf die Idee muss man ja erstmal kommen :-)

    Ganz liebe Grüße,
    Kerstin
    Deine Tochter ist übrigens wirklich schon sehr begabt. Die

    AntwortenLöschen

Ohne Euer Feedback macht bloggen nur halb soviel Spaß - DANKE für all die lieben Kommentare