Sonntag, 26. Juni 2016

Mit Kindern in Florenz / Toskana Teil 3 - Luca - Pisa

Es wird Zeit Florenz zu verlassen und uns mal umzuschauen. Wir sind quasi von Sehenswürdigkeiten umgeben und auch wenn Florenz wunderschön ist, zieht es uns heute raus. Wir wollen nach Pisa, nach Luca und vielleicht auch nach Volterra (und wir wollen jede Menge Gelato).

Die erste Hürde aus dem Parkhaus raus und durch die kleinen Gassen der Florentiner Altstadt ist nicht ohne. Und ich gebe zu mit unserem Auto kommen wir tatsächlich schon mal an die Grenze und müssen teilweise wirklich zurücksetzen weil die Gassen so schmal sind, dass wir trotz eingeklappter Spiegel entweder die parkenden Roller oder die Autos schrammen würden. 

Mit viel Adrenalin schaffen wir es dann doch raus aus Florenz und beschliessen ganz spontan zuerst nach Pisa zu fahren. Tausendmal gehört, dass es natürlich viel zu überlaufen ist und überhaupt so touristisch... ja und! Die Kinder wollen den schiefen Turm von Pisa sehen. Ganz klar und darum fahren wir auch hin. Basta. Wir sind ruckzuck da und parken problemlos auf einem Parkplatz gleich um die Ecke der Piazza del Miracoli. 
Ich finde es ganz gut, dass man beim Kartenkauf für den schiefen Turm einen Zeitslot bekommt, so ist es dann nicht unangenehm voll und die Treppen sind nicht wirklich schlimm. Ruckzuck ist man oben und genießt den Ausblick über den Platz. Obwohl ich ja nicht wirklich die Höhe mag, geht es erstaunlich gut.
Eine Sache hat mich dann aber doch gestört. Schnell mal was gutes leckeres und erschwingliches zum Essen zu besorgen war eine echte Herausforderung. Ein Glück, wenn man etwas dabei hat, denn ein paar leckere belegte Brote hätten uns gerettet...leider hatten wir außer Wasser nichts dabei und somit zogen wir schnell weiter...in der Hoffnung auf gutes italienisches Essen. Wir werden nicht wirklich fündig und ziehen somit weiter:

Nächste Station Lucca. Ich mag Lucca. Durch die Straßen zu schlendern. In nette Läden reinzuschauen, da ein Espresso dort ein Eis.. hachz und natürlich jede Menge gute kleine Restaurants.
Irgendwann auf jeder bisherigen Italienreise, kommen wir an einem Schuhladen vorbei und irgendeiner von uns findet da seine absoluten Traumschuhe. Oft sind es ganz unscheinbare altbackenwirkende Läden die innen richtige Schätze horten. Wunderschöne italienische Lederschuhe zu einem wirklich vernünftigen Preis. Und auch dieses Mal sind wir wieder fündig geworden. Schaut mal in die nicht ganz so stylischen Läden rein und lasst Euch vom Charme vergangener Zeiten begeistern und habt Bargeld dabei :) Wir schauen schon ganz bewusst nach diesen kleinen alten etwas  nostalgisch wirkenden Läden und wurden noch nie enttäuscht.
Verlässt man das Zentrum ein bisschen, ist Lucca ruhig und gemütlich. Große Piazzas mit vielen Platanen die Schatten spenden, laden in Cafés zum Verweilen ein und bei den Temperaturen betrachten wir das Karussell lieber aus der Ferne und trinken eine Eisschokolade. Natürlich schmeckt sie hier unglaublich lecker und soviel besser als zu Hause. Das ist und bleibt mir ein Rätsel. Aber so ist es wirklich! Ich kann mir vorstellen, wie Puccini in dem ein oder anderen Café bestimmt seine berühmten Opern komponiert hat. (obwohl die Tosca hat er wohl nicht mehr in Lucca geschrieben :)) Toll finde ich übrigens, dass Lucca praktisch autofrei ist und man in der Innenstadt zu Fuss auch in Ruhe schlendern kann. Auch ein Spaziergang auf der Stadtmauer kann ich nur empfehlen. So können die Kinder auch ein bisschen rumlaufen und rennen und auf Entdeckungsreise gehen.
Wunderschön finde ich persönlich die ockerfarbenen Fassaden. Eine gute Mischung aus Kleinstadtgemütlichkeit und Lebensfreude. Überhaupt ist es mit Kindern in Italien relativ einfach. Gern gesehen und gerne verwöhnt werden sie. Ständig bekommen sie eine Extrawurst!:) Ein nettes Lächeln und der Versuch sich auf italienisch auszudrücken reicht schon um eine Flut an Komplimenten auszulösen. 

Hach, uns hat der Tag heute wirklich gefallen, aber zum Abendessen wollen wir dann doch wieder nach Florenz  (denn bei uns um die Ecke gibt es wohl das beste Essen überhaupt und heute wollen wir ein kleines Restaurant ausprobieren) und so machen wir uns früh auf den nach Hause. Morgen zieht es uns dann nach Sienna und in ein Kloster und endlich auch nach Volterra. Das haben wir dann heute vor lauter schlendern Eis essen und Café trinken nicht geschafft. :)

Herzliche Grüße *emma*
WMerkenMerken

Montag, 20. Juni 2016

blaues "Herthas-Kleid"


Blau war schon immer meine Lieblingsfarbe. Und nachdem ich bei der Auslosung des Buchstabens für die 12 Letters ein B gezogen habe...war klar, dass in diesem Monat einiges für mich nähen werde. Den Anfang macht ein blaues "Herthas-Kleid". Ich habe eine 36 genäht und sie sitzt recht locker. Ich mag das aber. Sehr sogar!

Außerdem wollte ich schon die ganze Zeit unbedingt mal diese 3D Jacquards ausprobieren und bin ganz begeistert von der Haptik. Allerdings sind Anker hier im Bayerischen nicht wirklich an der Tagesordnung und ich wurde heute schon gefragt ob ich zur See fahre...ha ha wie lustig. Auf der anderen Seite gab es auch jede Menge Komplimente. Ich wette im Norden sind Anker sowas von Unauffällig... ;)

Sagt mal, seid Ihr diesen Monat auch dabei bei den 12 Letters of handmade Fashion? Hier sind schon so viele tolle Beispiele eingetrudelt und noch eine Woche könnt Ihr mir noch über das Kontaktformular eure Beispiele schicken. Ich werde die Tage euch noch einiges zeigen, denn nach zwei Wochen ohne Nähen bin ich jetzt wieder richtig im flow. 

Herzliche Grüße *emma*

Donnerstag, 16. Juni 2016

5. Dinge die mich letzte Woche glücklich gemacht haben - 24. Woche

wieder eine sehr bewegte und volle Woche. Die erste Zahnspange beim Kind, Freunde der Kinder gehen ein und aus bei uns und auch noch mein Geburtstag. Ohne viel Aufsehens, aber so nett von meinen Freundinnen zum Frühstück (zu was denn sonst hihi) vorbeizukommen. Das große Kind auf Klassenfahrt die ganze Woche. Generalproben für Aufführungen und und und... und bald ist die Hälfte des Jahres vorbei... puhhh ging das schnell.

Herzliche Grüße *emma*