Donnerstag, 27. August 2015

mit Kindern in Rom unterwegs Tag 3 - ein Abenteuer einer Mutter

Also jetzt am 3. Tag sind wir schon ganz gut eingelebt. Vor dem heutigen Tag habe ich als Mutter persönlich schon Respekt. Auch wenn es mit den Kindern abgesprochen ist, ist so ein Besuch im Vatikanischem Museum nicht ohne! Das Museum ist Montag bis Samstag geöffnet von 9.00 bis 16.00 Uhr. Am letzten Sonntag im Monat ist der Eintritt frei. Allerdings sind die Öffnungszeiten auch verkürzt.

Es ist klar, dass wir nur einen Bruchteil des Museums sehen werden. Diese Hülle und vor allem Fülle an Schätzen ist unbeschreiblich. Die Menschenmassen übrigens auch. Wir machen uns sehr sehr sehr früh auf den Weg. Da an diesem Tag viele Menschen auf dem Weg zur Papstaudienz sind, ist die Chance ganz gut schnell reinzukommen.
Blick auf den Vatikan  Besuch des Vatikans mit Kindern Rom
Papsaudienz in Rom - Besuch des Petersdom - Besuch Vatikanische Museen mit Kindern - Frühstück bei Emma

Den Papst haben wir übrigens auch gesehen ohne Audienz und die Schlange um 9.Uhr morgens ist nicht wirklich schlimm. Wartezeit ca. 15 min. Das war durchaus ok. Wie schon erwähnt wir wollten uns dieses Mal nicht wirklich festlegen an welchen Tag wir wo sein müssen. Also haben wir uns einfach treiben lassen und natürlich sind wir im Vatikanischem Museum fleissig den Schildern Richtung Sixtinischer Kapelle gefolgt.
Ein Blick ins Vatikanische Museum - in Rom mit Kindern unterwegs. Frühstück bei Emma
Was ganz erstaunlich war, die Kinder haben vor allem die Böden immer ganz genau beobachten, ganze Geschichten konnte man daraus herleiten oder sich diese ausdenken. Die Kinder fanden die Skulpturen auch spannender als die ganzen Bilder.
Mosaik Boden Vatikan  Vatikanisches Museum - mit Kindern in Rom unterwegs - Frühstück bei Emma
schwarz weiß Mosaik - Vatikanisches Museum Rom - Frühstück bei Emma
Ich muss sagen bei den Temperaturen die zu unserem Reisezeitpunkt in Rom herrschten waren wir doch sehr froh, im Museum zu sein und nicht unbedingt zur Mittagshitze durch die Stadt zu laufen. Ähnlich wie schon letztes Jahr im Louvre muss ich sagen, sind die Sitzgelegenheiten rar. So ganz durchlaufen funktioniert mit Kindern einfach nicht. Zumindest nicht mit unseren. So haben wir immer die Gelegenheiten genutzt wenn wir mal was zum hinsetzten gefunden haben und haben aus dem Reiseführer gelesen oder auch im Internet recherchiert wenn uns ein "Name" Künstler ins Auge gestochen ist.
Fussböden im Vatikanischem Museum - Frühstück bei Emma mit Kindern in Rom
Übrigens wie bei allen unseren Städtereisen. Ohne meine heissbeliebten supergefederten luftdurchlässigen Turnschuhen geht nichts. Mit schicken Sandalen bin ich auf jeden Fall nicht in der Lage Stunden durch die Stadt zu laufen. Ich gebe zu mein Outfit lässt zu wünschen übrig. Beige Hose weißes Hemd und dann blaue Turnschuhe... hihi.. Luxusproblem. Eins ist mir aber in Rom wirklich abgegangen. Was hätte ich für einen Strohhut gegeben. Aber wie es so sein musste. Natürlich habe ich keinen Hut gefunden der mir annähernd gefallen hätte und somit hab ich den sterbenden Swan gespielt und die Hitze auch so ausgehalten. Hej das war der kleine bisschen Rest Eitelkeit den ich mir gegönnt habe. Inklusiver Selbstbestrafung. Manchmal muss ich mich über mich selbst wundern!!
Blick auf die Wendeltreppe im Vatikanischen Museum - mit Kindern in Rom
Die Sixtinische Kapelle ist natürlich beeindruckend. Aber in Mitten von hunderten von Menschen zu stehen und durchgeschleust zu werden ist kein Erlebnis. Ich stelle mir die ganze Zeit froh wie wunderschön es sein muss, wenn man in der Kapelle ganz alleine wäre. Utopisch. Übrigens am Schluss wird man mit der allerschönsten Wendeltreppe belohnt. Was für ein Abschluss.

Der Magen knurrt und wie es so ist wenn man mit Kindern unterwegs ist. Ist der Hunger da und wird dieser nicht in absehbarer Zeit gestillt, fällt die Laune rapide. So haben wir wieder auf unseren Reiseführer gehört und waren ein paar hundert Meter vom Vatikan entfernt, in der Hostaria Dino e Toni.
Restaurant Tip für Rom mit Kindern - Frühstück bei Emma
Das war mal ein Erlebnis. Wer einen durchgestylten Laden sucht, der ist hier falsch. Man sitzt auf Plastikstühlen - es gibt keine Speisekarte und es ist herrlich unkonventionell. Der Kellner gegrüßt uns erstmal mit jeder Menge Komplimenten für unsere Kinder und schlägt uns gleich mal ein paar Dinge vor... die vor allem auch den Kindern schmecken werden. Es war einfach herrlich. Wir aßen uns durch Antipasti und Hauptgerichten durch. Jeder Bissen ein Genuss und Schluss hat der Kellner unseren Kindern in der Eisdiele ein paar Häusern weiter jedem 2 Kugeln Eis spendiert. Dazu noch jede Menge Geschichten und Lacher.
Ich kann Euch diese Hosteria nur ans Herz legen. Das war wirklich wundervoll. Wie sollten wir uns jemals da wieder wegbewegen. Puh... so voll war ich selten. Aber der Tip war echt gold wert.
Blick von der Engelsburg auf Rom - Frühstück bei Emma unterwegs in Rom mit Kindern
Meine Waldorf-Kinder sind natürlich bestens über Engel informiert und die Tage kam schon einmal das Gespräch auf den Erzengel Michael und das sie wüssten, das er auf der Engelsburg oben drauf wäre. Das müssten wir uns anschauen. Mein Hinweis das so ziemlich in jeder Kirche die Erzengel irgendwie abgebildet sind zählte nicht. Also machten wir uns auf den Weg zur Engelsburg. (Ob der Engel wirklich das Ende der Pest dem Papst Georg dem 1. verkündet hat...? das lassen wir mal so stehen!) Ehrlich gesagt, hatte ich die Engelsburg nicht wirklich auf dem Plan. Aber der Ausblick ist natürlich genial. Der Eintrittspreis ist allerdings nicht ganz so günstig. Allerdings zahlen die Kinder da unter 18 nichts.
Festung Engelsburg Erzengel Michael - Frühstück bei Emma mit Kindern unterwegs in Rom

Von der Engelsburg auf den Peterdom - Blick auf Rom - Frühstück bei Emma mit Kindern unterwegsWir genießen die Aussicht und stöhnen über die Hitze. Lange müssen wir die Wasserflaschen nie mit uns mittragen. Die Sonne brennt auf uns runter. Aber diese Stadt scheint trotzdem nicht zu schlafen. Mit den Bus fahren wir direkt nach Hause. Er hält quasi gegenüber der Engelsburg und in ein paar Minuten sind wir zu Hause. Zu Fuß wären es wohl so 25 min. Aber das ist undenkbar. Nach einer kurzen Verschnaufpause zu hause und einer Dusche, machen wir uns noch einmal zu Fuss in Richtung spanische Treppe. 15 min später tauchen wir ein.. setzten uns auch auf die Treppe und beobachten. Das Shoppingherz würde hier auf jeden Fall jeden Wunsch erfüllen. Nur habe ich keins. Somit schlendern wir an allen schicken Läden unbeeindruckt vorbei. Der Heimweg ist trotzdem jeden Meter wert. Hinter jeder Ecke. Schöne Häuser und Plätze und Cafés.
Brunnen vor der spanischen Treppe in Rom - mit Kindern in Rom unterwegs
Eine kleine Erfrischung genehmigen wir uns..war doch der Tag schon vollgepackt. Bis jetzt kam es uns nicht so vor. Allerdings kommt dieses Gefühl innerhalb von Minuten und wir genießen die kleine Rast. Wir sind platt!
Blick auf die Piazza in Rom - Frühstück bei Emma
Wie immer finde ich es am Schönsten durch die Gassen zu schlendern und uns treiben zu lassen. Wir entdecken nette Läden und tolle Fassaden und genießen den nach Hause weg um dann quasi fast ins Bett zu fallen. Gut das vor unserem Apartment jede Menge Restaurants sind. Ich bin in Rom verliebt. Diese Stadt ist faszinierend. Tja und morgen..Morgen erwartet uns noch ein Tag. Schau ma mal was wir so beim Frühstücken so besprechen. 

bis die Tage... Herzliche Grüße *emma*

Montag, 24. August 2015

... ein lieber Gruß...

Es gibt kein größeres Glück als eine große liebevolle Familie zu haben... Ich vermisse meine Oma..sie wäre so glücklich gewesen das alles mitzuerleben... du warst die Beste Oma auf der Welt sowie meine Mama die beste Oma für meine Kinder ist... happy Birthday..ich weiß du schaust auf uns...

liebe Grüße *emma*

Sonntag, 23. August 2015

mit Kindern in Rom unterwegs Tag 2 - ein Abenteuer einer Mutter

Innenansicht Pantheon Mit Kindern in Rom unterwegs 2. Tag Frühstück bei Emma
Waren wir bisher bei allen Reisen schon vorab mit Tickets und Eintrittskarten oder Pässen eingedeckt, ist es bei dieser Reise nach Rom gar nicht nötig. Ein MUST HAVE bei jeder unserer Familienreisen ist allerdings der Lonely Planet *Reiseführer. Vorab habe ich den Kinder diesen Reiseführer geschenkt..den hatten wir schon für New York und er kommt bei den Kindern immer noch gut an. "Für Eltern verboten - der cool verrückte Reiseführer*" ist aber auch schon ein toller Titel. Ich muss heute noch grinsen, wie die Diskussionen hochkochten wer sich nun traut, die Hand in die Bocca della verita zu stecken - werden doch dann die Lügner enttarnt. Tja ich kann nur sagen sie haben sich über Ihre Lügen große Gedanken gemacht.. ob jetzt Notlügen auch zählen??? ;) süß..

Vor Abreise nach Rom,  haben wir uns erkundigt und es ist so, das Kinder unter 18 Jahren keinen Eintritt bezahlen für  das Kolosseum, Palatin und Forum. Klasse oder? Wenn das mal nicht familienfreundlich ist. Der Eintritt ins  Kolosseum ist übrigens am ersten Sonntag des Monats kostenlos.

Anfangs haben wir uns überlegt, ob wir mit dem Linienbus zum Kolosseum fahren sollten aber da Nationalfeiertag war und alles eh vollgestopft war, haben wir uns einfach zu Fuß aufgemacht. 20 Minuten später waren wir quasi mit tausenden anderen Menschen gleichzeitig vor Ort.
Blick auf das Colosseum in rom - als Familie in Rom unterwegs mit Kindern Frühstück bei Emma


Da bekanntlich die Schlange an der Kasse des Kolosseum am Längsten ist, beginne wir unsere Tour an diesem Tag natürlich am Eingang des Palatins. Keine 2 Minuten angestanden und die Eintrittskarten sind ja für alle 3 Sehenswürdigkeiten. Gemütlich auf dem Hügel rumzulaufen die Gärten zu betrachten sich vorzustellen wie es hier wohl ausgesehen hat und immer mal wieder aus dem Reiseführer die ein oder andere Geschichte dazu hören. Den Audioguide haben wir uns auf jeden Fall besorgt. Das blöde ist nur, dass man ihn auch wieder am Eingang des Palatins abgeben muss. So sind wir nach dem Besuch des Palatins nahtlos ins Forum gelaufen und dann aber auf einem kurzen Weg wieder zurück (ob die Audioguides zu empfehlen sind - ich finde schon, den so ausführlich gibt es kein Reiseführer wieder und auch wenn man einiges überspringt ist es doch schön genauer zu wissen was man sich gerade anschaut. 
Spaziergang auf dem Palatin in Rom - Rom mit Kindern Frühstück bei Emma



Rom mit Kindern im Forum Romanum

Blick auf das Colosseum vom Forum Romanum mit Kindern in Rom unterwegs Frühstück bei Emma
Aber machen wir uns nichts vor..so schön für uns Erwachsene die Ruhe und Stille im Palatin ist und so faszinierend das Forum auch für uns sein mag. Am allerwichtigsten und spannendsten ist und bleibt das Kolosseum für die Kinder. Na dann an der Schlange vorbei direkt hinein ins Getümmel.
Blick auf das Colosseum in Rom - mit Kindern in Rom unterwegs - Frühstück bei Emma

Spaziergang um das Colosseum in Rom - mit Kindern in Rom unterwegs Frühstück bei Emma
Auch im inneren findet man durchaus auch Stille und schöne Ausblicke. Ich persönlich finde Menschenmassen ja nicht wirklich gut. Aber ich muss sagen, es war zu keinem Zeitpunkt irgendwo so voll, dass ich mich unwohl gefühlt habe. 
Mit Kindern im Colosseum in Rom - Rom mit Kindern - Frühstück bei Emma
Innenansicht Colosseum in Rom - Frühstück bei Emma - mit Kindern in Rom unterwegs
Nach so einem Marathon hatten wir ordentlich Hunger und haben allerdings auch keine Geduld  und Kraft zu der nächsten Restaurant Empfehlung aus dem Reiseführer zu laufen. So sind wir einfach gegenüber in ein Restaurant. Kann ich nicht wirklich empfehlen. Die Pizza war ok aber nicht wirklich der Renner - den Touristenpreis haben wir aber gerne bezahlt, waren wir doch schon ziemlich geschafft. Als wir dann nach dem Essen um die Ecke gelaufen sind und 200 m den Berg hoch haben wir eine ziemlich kleine nette Bar/Restaurant entdeckt. Eigentlich wollten wir nur im Schatten irgendwie den Weg zum Bus gehen..und das wäre unser Restaurant gewesen. 

Nach kurzer Busfahrt und ein Stunde ausruhen im Apartment kam der große Hunger wieder und so machten wir uns abends auf den Weg nach Trastevere. Fährt doch die Straßenbahn um die Ecke mit nur zwei Haltestellen direkt hin. Ich sag ja die Lage des Apartments war einfach spitze. Nach kleinem Spaziergang durch die Gassen und Besuch der schönen Kirche Santa Maria de Trastevere (anscheinend die älteste Marienkirche in Rom und wunderwunderwunderschön) sind wir ein bisschen abseits der Touristenströme in einem wundervollem kleinen italienischen Restaurant gelandet.

Mit Kindern in Rom - Besuch von Kirchen - Santa Maria Trastevere - mit Kindern in Rom unterwegs


RESTAURANT TIP FÜR FAMILIEN MIT KINDERN IN TRASTEVERE ROM

Das Il Conte de Montecristo (Vicolo del Bologna 87) war wirklich ein kulinarisches Erlebnis. In einer Nebengasse ohne das 100erte von Menschen dicht an einem vorbeispazieren liegt das Restaurant ein paar Tische zum draussen sitzen und die leckersten Spaghetti Vongole die ich in Rom gegessen habe. 
Antipasti und Restauranttip für Rom Trastevere für Familien mit Kindern - Frühstück bei Emma
Schwertfisch, Bruschetta, Antipasti, Dolci. Das volle Programm. Ich konnte und wollte eigentlich nicht wirklich aufstehen. So lecker und schön und gemütlich war es. Rom und das dolce far niente. Da könnte ich mich dran gewöhnen. Mit Kindern in Rom unterwegs zu sein ist wirklich eine Wohltat. Italiener sind einfach kinderlieb. Familien mit 3 Kindern wie wir eine sind, gibt es wohl auch immer weniger und umso schöner .. die bella familia.. und die Komplimente und Sonderwünsche die man als Familie erfährt. Sind mancherorts Kinder nicht so gerne gesehen haben wir in Rom die Erfahrung gemacht das man mit Kindern überall wirklich herzlich willkommen ist. 
Trastevere Gasse - Restaurantsuche in Rom - mit Kindern in Rom unterwegs - Frühstück bei Emma
Was für ein schöner 2. Tag in Rom. Glücklich, pappsatt und saumüde fallen wir alle ins Bett. Die Tage dann weiter mit unseren Rom-Tagebuch. 

Herzliche Grüße *emma*

mit Kindern in Rom unterwegs - Tag 2 - erschien zuerst auf Frühstück bei Emma 

* hier handelt es sich um einen Amazon Partner Link. d.h. wenn ihr auf meine Empfehlung dieses Produkt kauft (über diesen Link) bekomme ich einen kleinen Bonus (ein paar Cent). Ihr zahlt natürlich für das Produkt keinen Cent mehr...

Donnerstag, 20. August 2015

Nähpark Diermeier - Supertester Bericht Husqvarna Ruby Royale mit Stickmodul





Ich hatte dieses Mal nur die Hälfte der Zeit zum Testen da hier in Bayern ja auch Sommerferien sind und wir im Urlaub sind. Aber ich finde ich konnte mir trotzdem einen ganz guten Eindruck verschaffen...

Husqvarna kannte ich bis dato nicht. Ich habe extra keine Produktinformationen vorab gelesen,  noch die anderen Supertesterberichte angeschaut. 

Mein erster Eindruck: Optisch ist sie nicht meins. Mir ist das ein bisschen zu "ladylike". Aber das ist ein ganz persönliches Ding. Eine Freundin von mir fand sie superschön. Geschmäcker sind verschieden.Wenn beim Anmachen dann auf dem Display das Herz erscheint denke ich mir schon...buuuuhhh. Aber man soll sich ja nicht von Äußerlichkeiten ablenken lassen. 

Ich bin immer noch kein Fan von Kombimaschinen. Aber ich gestehe, durch die Supertester Zeit finde ich die Möglichkeit gar nicht mehr so schlecht. Ich nähe aber auch nicht soviel und sticke auch nicht ständig was, somit kann ich mich langsam doch an so eine Kombimaschine gewöhnen. War es noch vor Monaten ein No-Go ist es jetzt schon ne Überlegung wert.

Also von den Farben und Herzen abgesehen, ist die Maschine ganz handlich - ich fand das Gewicht zum Beispiel ganz gut. Auf jeden Fall kann man sie mitnehmen. Trotzdem macht sie keinen billigen Eindruck. Sehr gut gefällt mir das Fußpedal. Schön groß. Den Kniehebel habe ich sofort vermisst. Braucht man nicht ist aber praktisch. Schade. Das Stickmodul ist schnell angebracht und eigentlich kann man wirklich gleich loslegen. 

Das Bedienungshandbuch ist ordentlich. Aber ich teste ja erstmal rein intuitiv. Wenn man nicht jeden Schritt extra nachlesen muss ist das für mich schon ein Pluspunkt. 

Die Kombinmaschine kostet aktuell beim Nähpark 3.595,- Euro. 

Das Nähen:
Aufspulen und Einfädeln ist super leicht und für mich absolut ausreichend. Logo im Hinterkopf träume ich immer noch vom automatischen Einfädler der Brother aber ein guter Einfädler ist ja nicht alles... 

Vernäht habe ich Jersey, Baumwolle und ein Voile (sprich ein Hauch von nichts). Bei Jersey war ich ganz zufrieden und Baumwolle da packt sie auch ganz ordentliche Mengen - da kann man nichts sagen. Einzig und alleine bei ganz feinem Stoff hat mich der Transport ein bisschen in Stich gelassen.  Das war nicht so einfach. Aber davon abgesehen war der Transport wirklich gut. Nichts zu meckern. Die Nutzstiche sind alle ganz ordentlich. Klar sie reichen nicht an die Bernina ran aber die kann man nun wirklich nicht miteinander vergleichen. 

Das mitgelieferte Zubehör ist umfangreich und außer dem Kniehebel vermisse ich nichts. 

Für diese Preisklasse fand ich sie durchaus gut. So 4 von 5 Sternen. 

Abzug gibt es bei mir für den Transport bei sehr dünnen Stoffen und der Seitwärtsstich beim Vernähen find ich auch nicht so dolle. Gerade bei Leder oder Wachstuch würde es mich wirklich stören. Das Zubehörfach hinten finde ich persönlich auch unpraktisch und das die Abdeckung für den Unterfaden farbig ist. Das kann ich nicht nachvollziehen. Ich will doch die Farbe des Unterfadens erkennen. Ich zumindest spule mir immer den Unterfaden farblich passend zum Oberfaden auf. Wenn man nur weiß nimmt ist das natürlich egal. 


Das Sticken:
Toll ist das das Stickmodul in 2 Sekunden drauf ist. Einfach das Zubehörfach hinten rausmachen und das Stickmodul draufschieben. Es kann sofort losgehen. Das Stickergebnis ist sehr gut. Hat mich positiv überrascht. Der mittlere Rahmen hat mir ein bisschen gefehlt. Somit habe ich jetzt nur Motive im kleinen Rahmen gestickt. Einspannen ist super. Alles sitzt prima. Den großen Rahmen habe ich allerdings nicht ausprobiert mangels Projekt und Zeit. Da kann ich jetzt nichts dazu sagen. 

Toll fand ich, das sie alle gängigen Stickformate nimmt.  Ich habe jetzt nur meine Dateien benutzt die alle jef sind und da war das Ergebnis super. 

Die Bedienung ist nicht kompliziert und die Funktionen toll. 12 Alphabete und viele eigene Stickdateien..da kann man schon was mit anfangen. Überhaupt bin ich sehr positiv überrascht. Eine tolle Stickmaschine. Ein bisschen laut aber das Ergebnis macht alles wett. Ich muss sagen für eine Kombimaschine wirklich top. 

Fazit: 
Ein ganz gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Gerade die Stickeinheit hat mich sehr positiv überrascht. Eine Sache hat mich jetzt aber dann doch ein bisschen mehr gestört. Bei den Auswahltasten ( nicht das Display) muss man schon fester drücken und ich finde es ist alles ein bisschen eng. Auf jeden Fall war nichts dabei was mich so sehr stören würde, dass es ein No-Go wäre. Ach ja schade finde ich auch, dass die Stichübersicht nicht im Deckel ist wie bei so vielen anderen. Ich finde das persönlich sehr praktisch. 

Herzliche Grüße *emma*